zum Inhalt springen

Hintergrund

Auswertung und Dokumentation von NMR-spektroskopischen Daten werden bis heute weitgehend im Stil des "vordigitalen Zeitalters" betrieben, obwohl die Methode zu den wichtigsten strukturanalytischen Techniken im Bereich der Strukturanalyse kleiner Moleküle gehört.

  •  Nach wie vor werden NMR-Daten hauptsächlich in Anlehung an die IUPAC-Empfehlungen von 1972 NMR und oft ohne eine Zuordnung veröffentlicht, als viele der heute eingesetzten Experimente noch nicht existierten: Wichtige Spektreninformationen wie skalare Kopplung und/oder 2D-Korrelationsexperimente werden meist ignoriert
  • Falsche Zuordnungen oder inkorrekte Strukturfolgerungen bei Naturstoffen und in der Synthesechemie können unbemerkt publiziert werden weil geeignete Evaluierungsverfahren für Zuordnungen fehlen: Zur Evaluierung der Zuordnung von NMR-Spektren kleiner Moleküle ist bisher nur der CSEARCH robot referee verfügbar, der auf 13C-chemische Verschiebungen beschränkt ist und kein frei durchsuchbares, öffentliches Repositorium/Datenarchivierungssystem anbietet.
  • Im Bereich kleiner Moleküle fehlt ein Verfahren zur Einreichung elektronischer NMR-Daten und deren Qualitätskontrolle (im Gegensatz zu Gebieten wie der Röntgenkristallographie oder der BioNMR-Spektroskopie)

 

Unsere Ziele

Das IDNMR-Projekt hat die Aufgabe, die zuvor genannten Probleme zu thematisieren und Lösungswege zu entwickeln. Dabei sollen Wissenschaftler sensibilisiert, Hilfsmittel für die Zuordnungskontrolle weiterentwickelt und die bereits existierende offene NMR-Datenbank nmrshiftdb2 in den Workflow der Datenauswertung integriert werden. Dazu zählen:

  • Die Entwicklung des QuickCheck tools für die Beurteilung von 1H- und 13C-Verschiebungszuordnungen, bei dem ein Qualitätsreport sofort verfügbar ist. Weitere Informationen
  • Die direkte Eingabe von Zuordnungen in einer lokalen oder öffentlichen Datenbank. Dadurch sollen auf ihre Korrektheit überprüfte Zuordnungen (und somit wichtige experimentelle Primärdaten) nach ihrer Veröffentlichung zugänglich und durchsuchbar gemacht werden, anstatt in unübersichtlichen Supplement-Dateien von Publikationen unterzugehen. Weitere Informationen
  • Unterstützung bei der Integration des QuickCheck tools in existierende Labor workflows beim Umgang mit NMR-Daten. Weitere Informationen